Unser Abend mit Pong

Pong von Sibylle Lewitscharoff: das Buch und die Hauptfigur
Die Fragen:
Ist der große Ratsch nur ein Synonym für die Feder auf dem Papier, kommt Pong durch das Kratzen der Feder auf dem Papier in die Welt?
Ist Evamarie Urmutter und Mutter Gottes in einer Person?
Ist Pong Gott?
Die Aussagen:
Ja, Pong ist Gott – er schafft eine neue, beschleunigte Schöpfung.
Nein, Pong ist auf keinen Fall Gott – denn wenn er Gott wäre, woher kämen die Befehle, die er „von oben“ empfängt?
Kinder werden wie Haustiere behandelt, das ist abstoßend
Fortpflanzung ist technisch, das Beziehungsmodell reaktionär
Eine göttliche Schöpfung, die sehr düster ist.
Die Frau hat kein Herz
Die Zusammenfassungen:
Pong ist lyrisch, der theoretische Unterbau hat gestimmt – aber Pong transportiert nichts, löst nicht mal ein Gefühl „Gefallen“ oder „Nicht Gefallen“ aus, ist nicht emotional, nicht ärgerlich, ist lediglich eine Bühne für die Gabe der Autorin
Pong ist überflüssig
Pong ist gut geschrieben mit gegensätzlichen Bildern, es lohnt sich, das Buch gelesen zu haben.
Pong ist
  • krass, genial, vermessen, widerwärtig, geschrieben wie von einem Mann
  • erkennbar psychotisch
  • zu kopflastig, zu abstrakt, zu technisch
  • nicht zwingend ein Mann

Ein Gedanke zu „Unser Abend mit Pong

  1. kubelick

    im nachhinein entstand noch der gedanke (vermengt mit einem eher weniger angenehmen gefühl) dass den zum teil poetischen stellen was künstliches, mann könnte sogar ein „in vitro“-eigenschaft sagen, innewohnte. anders ausgedrückt: gefühlsfrei daher klinisch/künstlich. das buch berührt einfach nicht.
    womöglich waren der Autorin emotionen zu weibisch-unseriös.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.