septemberende

Septemberende

Die Pampa. Verdauungsspaziergang. Die Sonne scheint unerbittlich auf uns herab. Auf die Steine. Auf die letzten Schnaken des Sommers. Ein abgeerntetes Maisfeld am Rande der Straße. Staub wirbelt auf. In der Ferne. Ein Kleinwagen nähert sich, weiß, rostig, knatternd. Ein Insasse nur, der Fahrer. Wir erkennen sein dunkles Haar. Wir halten den Wagen an, bringen den Fahrer zum Aussteigen. Sein Gesicht zeigt Überraschung. Die von Inzucht gezeichnete Landbevölkerung. Stille. Wir nehmen ihm sein Geld ab. Alles. Restlos. Stille. Gespanntes Warten. Ungläubiges Gesicht. Wir schießen ihm in den Kopf. Warum? Das ist die Pampa.