Kategorie-Archiv: Special Events

INTERNATIONAL WOMEN’S DAY 2016

Der akuteller Claim institutioneller Stellen spricht von, bis 2030 die Waage ins Gleichgewicht bringen zu wollen. Sie nennen es fifty/fifty. Statistisch gesehen, war die Geschlechteraufteilung der Welt  – ausser nach Weltkriegen – stets in etwa fifty/fifty. Ebenso unverständlich ist der Samthandschuhansatz, mit der partriarchalischen Weltordnung aufzuräumen.
Jetzt. Gleich.

und nicht:
Später. Vielleicht.

Diese und andere Themen besprechen wir
am Dienstag, den 8. März 2016
in der Weiberwirtschaft.

Fuchs und Hase

Kampflesen im Hasenbergl

»… knapp 25 Orte, knapp 25 Autoren, jeweils um die fünfzehn Minuten. Ab 20:00 Uhr wird zu jeder vollen Stunde eine Viertelstunde gelesen. Dann wechselt der Autor, das Publikum bleibt oder geht. Aus dem Glockenturm Mariä Sieben Schmerzen in den Schrebergarten, vom Pensionszimmer zum Balkanrestaurant, vom Hochhausdach zum Friseur in die Garage der Shoppingmall — alles ist im Textfluss.

Renommierte Schriftsteller treffen auf Nachwuchsautoren und tragen in aller Öffentlichkeit vor: Gedichte, Kurzgeschichten, Romanauszüge, Blogtexte, Gebrauchsanweisungen – wenn es Buchstaben hat, kann es auch gelesen werden. Text-Kunst nicht als Ziel, sondern als Weg, mal stolpernd Sturm-und-Drang-jung, mal fließend sprachgewandt erfahren, nie ganz abgeschlossen, nie ganz angekommen, aber in ständiger Bewegung.…«

Termin
13. Juni 2015
ab 20 Uhr

Stefan Zweig-Ausstellung

Bis zum 28. August, 2015 läuft im Literaturhaus München die Ausstellung des  Österreichischen Theatermuseums, Wien

»Wir brauchen einen ganz anderen Mut!«
Stefan Zweig – Abschied von Europa

Gern frische ich die Erinnerung an unserer 39. Lektüre auf mit dem Besuch der
Lesung seines Briefwechsels
am Dienstag, den 19. Mai 2015.
Wer kommt mit? Gern kümmere ich mit um die Karten und das Organisatorische.

 

INTERNATIONAL WOMEN’S DAY 2015

Auch dieses Jahr wollen wir zusammen die herrschende Weltordnung unter die Lupe nehmen.

Vor 10 Jahren stieg eine Frau in den deutschen politischen Olymp hinauf.  Das scheinbar unzerstörbare Kronjuwel der britischen Monarchie ist die bereits seit 60 Jahren herrschende Königin Elisabeth II. Ob die Matriarchin der Clinton-Dynastie das Weiße Haus in naher Zukunft erobert, ist noch abzuwarten.
Medien überschlagen sich mit Rankings wie „Die 20 mächtigsten Frauen der Welt“ und wollen damit den Vormarsch des Matriarchats bezeugen. Doch ein kritischer Blick offenbart eine ganz andere Wahrheit.

Wie sehen wir das? Darüber und vieles mehr sprechen wir am
Samstag, den 7. März 2015 und prosten einander um Mitternacht zu.

 

Marina in München

Am kommenden Montag, den 27. Oktober 2014, zeigt das Werkstattkino Irina Roerigs Film
Patriotinnen. Beginn ist um 20 Uhr.

Der Film erzählt vom Leben und Lyrik Zwetajewas.
Ihre Gedichte sind von einmaliger Schönheit, zerbrechlich und gewaltig zugleich.

Neben den Gedichten von Achmatowa und Jessenin, übertrug ich unzählige Gedichte Zwetajewas damals ins Tagebuch, denn sie – wie kein anderer Dichter – ein Gefühl auf selbstverständlichster Art einzufangen verstand.

Nachtrag folgt…

Spielzeiten des Films in November

Spielzeiten des Films in November

Krummes Datum

In einem verwucherten Hinterhof Schwabings versteckt sich das Lyrik Kabinett, wohin wir uns drei am dritten Donnerstag des Septembers 2014 begaben, um Lieder zu Gedichten Kästners zu hören.

Aufgrund des wohl überraschend grossen Andrangs, fanden wir uns im Hinterzimmer/Küche/Lounge, auf dem Boden. Ein kleiner Lautsprecher übertrug die Veranstaltung aus dem überfüllten Nebenzimmer: Susanne Brantl, am Klavier begleitet von Christian Ludwig Mayer, sang Chansons, Songs und Lieder nach Texten von Erich Kästner. Zwischen den Lieder sprach Prof. Dr. Sven Hanuschek mit Dagmar Nick – Tochter Edmund Nicks, der Kästners Texte einst musikalisch umsetzte – über Kästner, den Rundfunk und die Musik.

lyka

Und es war ein wenig wie in den 50gern für uns – da saß man nun vor dem grossen, mit Holzfurnier ummantelten Radiogerät (Lautsprecher, ohne Holzfurnier und mit Stativ) und hörte zu: zu sehen waren Bilder der eigenen Vorstellung der Bühne, Sängerin und musikalischen Begleitung (Klavier oder Flügel?), die Anrichte mit  säuberlich aufgereihten Weinflaschen mit Schraubverschluss, Küchenzeile, Vitrine, tuschelnde Zuhörer in Korbstühlen; auf den Hängeschränken der Küche standen witzige Drahtkunstwerke; aus dem Kühlschrank miefte es nach Wurstplatte.

Drei Paar Füße

Drei Paar Füße

vitrine

ek_lyka

»rigide Stadtplanung«, Teil 4

Bequemer kann es wohl nicht werden: Es müsste weder München, Bayern noch Deutschland verlassen werden, um die Veranstaltungen zum Thema „Urbanität“ zu besichtigen. Lediglich die eigene, überbezahlte Wohnung.

Dem Thema widmet die Münchner Volkshochschule im Herbst ein mannigfaltiges Programm: mit Diskussionen, Ausstellungen, Vorträgen und Gerhard Polt.

Ein krummes Datum – 2

Es heisst, Zahlen wohnt eine magische Kraft inne. Drei, fünf, acht, dreizehn – um nur vier, die spontan einfallen, zu nennen.

Wie steht es mit der Zahl Vier?
»…Die Zahl 4 steht für Handlungen und Taten und verkörpert das Machen…«  heisst es hier.
Eine weitere Seite, die sich mit der Pseudowissenschaft der Zahlen beschäftigt, spricht von den vier Jahreszeiten, vier Elementen, sowie den vier Himmelsrichtungen. Das Quadrat soll auch nicht unerwähnt bleiben.  Die psychologische Numerologie rät zu folgender Affirmation an, sofern diese Zahl einen Menschen betrifft: »Ich bin am richtigen Platz. Ich bin hier und jetzt.«

Beim Buch der Bücher legten dessen Autoren großen Wert auf Mystik: um die Magie der Zahlen kamen sie beim verfassen nicht herum : Dreifaltigkeit, Sieben Siegel, 40 Tage Fastenzeit…

Wegen der Dramatik und Endgültigkeit, faszinieren die vier apokalyptischen Reiter aus der Offenbarung des Johannes, ganz besonders. Die Boten der nahenden Weltfinale wussten ob des spektakulären Auftrittes, der, jedoch, vage genug gehalten wurde, um die Deutungsfreude zu begünstigen.

Unser vierjähriges Jubiläumfünfjähriges Bestehen feiern wir
am Donnerstag, den 18. September, 2014
20:00 Uhr
wo: Literaturhaus München
Lyrik Kabinett

Abschlussveranstaltung in der Brasserie »OskarMaria«. TBA

Nachtrag
Die Zeit vergeht bekanntlich viel zu schnell. Somit wird das bereits fünfjährige Geburtstag heuer gefeiert.

Bild: Albrecht Dürer
1497-98
Woodcut, 399 x 286 mm
Kupferstichkabinett, Staatliche Kunsthalle, Karlsruhe